Drei in Eins

In der letzten Zeit habe ich mich wieder dem Nähen gewidmet, aber auch für eine Hochzeit gebastelt und ein neues Vogelbild gemalt. Diese drei kreativen Projekte habe ich heute einfach mal in einem Beitrag zusammengefasst – endlich mal wieder mehr Vielfalt auf dem „Kreativblog“ (zumindest ein bisschen weg von der Kunst ;-)).

Vogeltreff – Rotkehlchen, Sommergoldhähnchen und Blaumeise auf Ast (Acryl auf Leinwand, 30×70, 2017)

 

Zur Hochzeit – ein originelles Geldgeschenk

 

Tischset zum Schulanfang und Schlüsselanhänger für Freundinnen und Bekannte

 

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht euch

Advertisements

Startklar

Startklar – Eichelhäher im Garten/Yach (Aquarell, 24×32, 2017)

 

Du siehst das Vöglein in den Lüften fliegen

Du siehst das Vöglein in den Lüften fliegen,
Die kleinen Blüten auf dem Rasenland,
Die Käfer schwirrend in den blauen Lüften
Und mitten hin des Stromes Silberband!

O freu Dich! denn nur durch Wunder
Schwebt in der Luft das Vögelein,
Die Blüten und der Strom sind Wunder!
Wo Wunder sind, muß Gottes Tempel sein! –

Friederike Kempner, 1903

Quelle: http://gedichte.xbib.de/Kempner_gedicht_Du+siehst+das+V%F6glein+in+den+L%FCften+fliegen.htm

Winterliche Vogelschau

Vogelschau
Winterliche Vogelschau (Acryl auf Leinwand, 30×70, 2016)

 

Berhold Brecht

Die Vögel warten im Winter vor dem Fenster

Ich bin der Sperling.
Kinder, ich bin am Ende.
Und ich rief euch immer im vergangenen Jahr,
wenn der Rabe wieder im Salatbeet war.
Bitte um eine kleine Spende.

Sperling, komm nach vorn.
Sperling, hier ist dein Korn.
Und besten Dank für die Arbeit!

Ich bin der Buntspecht.
Kinder, ich bin am Ende.
Und ich hämmere die ganze Sommerzeit,
all das Ungeziefer schaffe ich beiseit.
Bitte um eine kleine Spende.

Buntspecht, komm nach vorn.
Buntsprecht, hier ist dein Wurm.
Und besten Dank für die Arbeit!

Ich bin die Amsel.
Kinder, ich bin am Ende.
Und ich war es, die den ganzen Sommer lang
früh im Dämmergrau in Nachbars Garten sang.
Bitte um eine kleine Spende.

Amsel, komm nach vorn.
Amsel, hier ist dein Korn.
Und besten Dank für die Arbeit!

Kleine Vogelkunde

Gestern hatte es bei uns morgens -15°C und überall sooo viel Schnee! Lange haben wir auf den Winter gewartet – an Weihnachten bei +15°C haben wir uns förmlich nach Schnee gesehnt! Doch dass es in zwei Tagen so sehr schneit, damit hat wohl Anfang Januar noch niemand gerechnet. Am Samstag haben wir den Christbaum abgebaut und bei heftigem Schneetreiben in den Garten verfrachtet. Unser Sohnemann hatte nämlich eine tolle Idee: Den Weihnachtsbaum brauche man ja nicht gleich zu entsorgen, sondern man könne ihn ja noch einmal in den Garten stellen und mit Meisenknödel bestücken, so hätten die Vögel auch noch etwas davon. Gesagt, getan. Wir haben den Rat unseres Vierjährigen befolgt und nun einen wunderschönen Tannenbaum im Garten, auf dem sich auch gerne die Vögel niederlassen und ihr Fressen finden.

Vogelbaum

Da dann noch mehrere Futternetze übrig waren, haben mein Mann und mein Sohn diese auch an anderen Stellen verteilt und nun herrscht rund ums Haus ein reges Treiben, welchem ich gestern in einer ruhigen Minute einmal zugeschaut habe (sozusagen als kurzzeitige Hobbyornithologin :-)):

Vogelparade

Unseren Baum im Garten besuchte unter anderem ein Gimpel bzw. Dompfaff, der mit seinem roten Bauch und dem schwarzen Köpfchen schon sehr hervorsticht. Dann waren natürlich viele Kohlmeisen zu sehen, die sich nacheinander an den Meisenknödeln zu schaffen machten. Die beiden größten Vögel – ein Amselmännchen und sein Weibchen – holten sich auch ihren Anteil. Sonst kommt ab und an auch ein Eichelhäher vorbei, aber gestern war er wohl nur im Nachbarsgarten zu Besuch.

Später nutzten mein Mann und ich dieses zauberhafte Winterwetter aus und gingen nachmittags Skifahren. Doch davon werde ich euch beim nächsten Mal berichten ;-).

Viele liebe Grüße aus dem idyllisch eingeschneiten Schwarzwald von

Unterschrift