Geglückte Vernissage

Am Sonntag war der lang ersehnte Tag gekommen: Meine erste große Ausstellung im Kurhaus Freiamt wurde mit einer echten Vernissage eröffnet. Es kamen unzählige Verwandte, Freunde und Bekannte, aber auch einige Fremde, die meine Ausstellung unter dem Titel „Hier und da“ interessierte. Die Presse war da und die Kuramtsleiterin hat die Veranstaltung eröffnet. Alles war wirklich gut vorbereitet – die Bilder habe ich mit meinem Mann zusammen am Vortag in einem achtstündigen Kraftakt aufgehängt, geputzt, Schilder angebracht, Preislisten und Kärtchen ausgelegt. Es gab Kuchen und Sekt, für die vielen Kinder Kekse und O-Saft. Alles lief glatt, bis zu dem Moment, als wir mit den Ansprachen beginnen wollten und… und meine Rede nicht mehr auffindbar war!?! Ich habe gekramt, gesucht, habe das Auto durchforstet und wurde nicht fündig. Glücklicherweise habe ich den Text im Vorfeld in Ruhe niedergeschrieben und ein paar Mal geübt, sodass ich es mir zutraute, frei zu sprechen. „Zum Glück haben Sie frei erzählt“, meinte die Kuramtsleiterin im Anschluss, „besser wäre es mit dem Textblatt nicht gegangen“. Alles in allem war dies also ein gelungener Auftakt und es hat mich gefreut, dass die Bilder und die Ausstellungseröffnung so gut angekommen sind. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Gäste!

Da auch die Presse von der Vernissage berichtete, habe ich einfach die Links zu den beiden Zeitungsartikeln unten aufgeführt. Viel Spaß beim Lesen!

„Wie schön es bei uns ist!“ (veröffentlicht am Mi, 06. September 2017 auf badische-zeitung.de)

„Kontrast zwischen Heimat und Ferne“(Emmendinger Tor vom 06.09.2017, S. 6)

 

Viele liebe Grüße von

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Startklar

Startklar – Eichelhäher im Garten/Yach (Aquarell, 24×32, 2017)

 

Du siehst das Vöglein in den Lüften fliegen

Du siehst das Vöglein in den Lüften fliegen,
Die kleinen Blüten auf dem Rasenland,
Die Käfer schwirrend in den blauen Lüften
Und mitten hin des Stromes Silberband!

O freu Dich! denn nur durch Wunder
Schwebt in der Luft das Vögelein,
Die Blüten und der Strom sind Wunder!
Wo Wunder sind, muß Gottes Tempel sein! –

Friederike Kempner, 1903

Quelle: http://gedichte.xbib.de/Kempner_gedicht_Du+siehst+das+V%F6glein+in+den+L%FCften+fliegen.htm

Ausstellungssommer

Nicht mehr lange und für mich beginnt der „Ausstellungssommer“: Ich werde sowohl im August als auch im September jeweils eine Ausstellung bestreiten. Alle Leser sind natürlich ganz herzlich eingeladen, meine Ausstellungen zu besuchen! Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Zeit finden würdet, zu kommen. Hier nun die Eckdaten:

12.08.-14.08.2017:

Dorffest Biederbach – Gemeinschaftsausstellung des KreativKreises Biederbach in der Schwarzwaldhalle in Biederbach, Eintritt ist frei. Ausgestellt werden ausgewählte Aquarelle, Acrylbilder und Bleistiftzeichnungen (Manuela Weber), Aquarelle (Robert Klausmann) sowie großformatige Leinwandmalereien und Bühnenbilder (Susanne Burger).

03.09.-29.09.2017:

Ausstellung „Hier und da – Impressionen aus der Heimat und der Ferne“ im Kurhaus Freiamt. Die Vernissage mit kleinem Umtrunk findet am 03.09.2017 um 15 Uhr statt. Auch dazu möchte ich euch herzlich einladen.

Natürlich bin ich schon ziemlich aufgeregt und es kommt die nächsten Woche noch einige Arbeit im organisatorischen Bereich auf mich zu – drückt mir die Daumen, dass beide Ausstellungen gelingen ;-). Bis bald!

Eure

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wallfahrt

Wallfahrt – Wallfahrtskirche unserer lieben Frau vom Hörnleberg (Bleistift, A4, 2017)

 

Wenn‘ s mal schnell gehen muss…

… dann versuche ich mich zwischendurch an Bleistiftzeichnungen. Hier ein Novum, nämlich ein mit Bleistift gezeichnetes Gebäude. Diese herrliche Wallfahrtskirche steht auf dem Hörnleberg im Oberen Elztal. Man sieht sie aus verschiedenen Tälern in verschiedenen Gemeinden. Der Hörnleberg ist mitsamt seiner Kirche eine Art Orientierungspunkt, da er mit rund 905 m die übrigen, umliegenden Berge überragt. Dazu kommt sein Stellenwert als Wallfahrtsort, der ein Magnet für die Einheimischen, aber auch für Pilger aus der gesamten Region darstellt. Nebenbei ist er aber auch ein wundervolles Ziel für Wanderer oder Mountenbiker – der Blick von oben ins Elztal ist nämlich atemberaubend.

Winter ade!

Winter ade – Rägemolli mit Teppichklopfer (Bleistift, 30×40, 2017)

 

Gestern Abend hat es mich noch einmal gepackt. Ich musste unbedingt wieder einen Schuttig in Bleistift aufs Papier bringen, obwohl schon bald Ostern ist. Heraus kam dieser Rägemolli mit Teppichklopfer in der Hand, den Blick nach oben in Richtung eines Fensters auf der Umzugsstrecke gewandt. Vielleicht sieht er dort auch den ersten Schmetterling an ihm vorbeiflattern? Dann hätte es ja mit dem Winteraustreiben geklappt! Also – Winter ade, dem Frühling steht nichts mehr im Wege.

 

Glücklich!

Endlich finde ich ein paar Minuten Zeit, über meine erste kleine Ausstellung zu schreiben. Was soll ich sagen… ich bin wirklich sehr glücklich, dass am letzten Sonntag alles so glatt über die Bühne ging. Ab 14 Uhr kamen regelmäßig Besucher, vor allem Wanderer, aber auch andere Interessierte, ins Foyer, um sich meine Bilder anzuschauen und ich kam aus dem Reden gar nicht mehr raus. Das Interesse war wirklich sehr groß, viele waren erstaunt, dass ich künstlerisch tätig bin und manch einer hat sich sogar nach Preisen erkundigt. Natürlich war ich aufgeregt und am Abend müde, aber auch froh, dass diese erste Ausstellung so gut ankam. Nun bin ich gespannt, ob sich der eine oder die andere nochmal wegen eines Bildes melden oder vielleicht auch kleinere Aufträge ins Haus flattern. Die ausgelegten Flyer wurden jedenfalls fast alle mitgenommen und einige Visitenkarten wechselten ihren Besitzer.

ausstellung-hier-bei-uns-2016

An dieser Stelle möchte ich vor allem meinem Mann danken, der mich bei der Organisation und dem Aufbau unterstützt hat. Danke, mein Schatz! Ebenso hat mein Vater mitangepackt und meine Mutter hat sich das letzte Wochenende um die Kinderbetreuung gekümmert. Auch euch: vielen herzlichen Dank! Schließlich auch vielen Dank an alle, die für mich und dieses Thema immer wieder ein offenes Ohr hatten – ich hoffe, ich kann mich einmal bei euch revanchieren ;-).

Jetzt gilt es, in die Zukunft zu blicken, denn es zeichnet sich schon die nächste, dieses Mal größere Ausstellung am Horizont ab. Doch zum Glück geht dies noch eine ganze Weile und ich hoffe, dass noch viele schöne Motive dazukommen; vor allem wünsche ich mir, dass ich bald wieder Zeit finde, daraufhin zu arbeiten. Denn seit rund drei Wochen bin ich wieder im Berufsleben. Alle berufstätigen Mamas wissen ja, dass es nicht ganz einfach ist, Kinder, Haushalt, Beruf und ein so zeitintensives Hobby miteinander zu vereinbaren. Aber mit einem Ziel vor Augen, geht es sicherlich leichter.

Viele spätsommerliche Grüße sendet euch

Unterschrift