Ausgekehrt – der Frühling ist da!

Kehrzeit – Rägemolli mit Besen/Elzach (Bleistift, ca. 20×20, 2019)

 

Etwas zeitverzögert, aber dennoch jahreszeitlich relevant, kommt nochmals ein Schuttig aus der Fasnacht daher: Dieser Rägemolli hat vor rund drei Wochen treue Dienste geleistet, den Winter förmlich weggekehrt und den Frühling einziehen lassen. Warum kommt der Narr denn jetzt nochmals zum Vorschein? Hier handelt es sich um einen Auftrag für eine Bekannte, zwei weitere Schuttig werden bei Gelegenheit noch folgen (als kleine Vorwarnung ;-)). Aber nach der Fasnet ist bekanntlich auch vor der Fasnet – also, irgendwie gehen diese wilden Gestalten doch immer.

Ich wünsche euch allen einen sonnigen und angenehm warmen Frühling!

Liebe Grüße

 

Werbeanzeigen

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Am Schlittenhang – Weg zum Alemannorum/Biederbach Höhenhäuser (Aquarell 30×40, 2018)

 

Schlittenfahrt

Lustig ist die Winterzeit,
Wenn es draußen Flocken schneit
Und das Wasser wird zu Eis;
Alles ist da licht und weiß!

Lieber Schlitten komm herfür!
Darfst nun wieder vor die Tür!
Unterm Dach in finsterm Gang
Lagest du vergessen lang.

Darfst jetzt wieder an das Licht,
Alter Schlitten! Freut´s dich nicht?
Rühret nicht ein frischer Stolz
Sich in deinem harten Holz?

Fliegest du vom Hügel her,
Wird dir keine Last zu schwer;
Lustig sausest du hinab,
Schneller als ein Pferd im Trab –

Schlittenfahren, hei, juhei!
Saget mir, was schöner sei?
Fliegt die Locke frisch im Wind,
O wie geht es so geschwind!

Nenn´ ich keinen Schlitten mein,
Ist´s ein Brett, war´s noch so klein;
Wenn der Schnee nur fest und hart,
Taugt es wohl zur Schlittenfahrt.

Sagt, wo ist ein Kavalier,
Der so herrlich fährt wie wir?
Sagt, wo ist ein Fürst der Welt,
Dem sein Fuhrwerk so gefällt?!

Ob das Näschen frieren mag,
Frisch den ganzen Nachmittag
Fahren wir in Lust und Saus,
Schleichen abends still nach Haus.

Kurze Lust und Seligkeit,
Währest nur so lang es schneit.
Ach wie bald, so schmilzt der Schnee,
Lieber Schlitten dann ade! –

Franz Bonn, 1830 – 1894

Quelle: https://gedichte.xbib.de/Bonn_gedicht_Schlittenfahrt.htm

 

Ich wünsche euch ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest und natürlich einen guten Rutsch in ein gesegnetes neues Jahr – egal ob mit oder ohne Schnee ;-).

Weihnachtliche Grüße sendet euch

P.S.: Vielleicht bringt das Christkind mit dem neuen Bobschlitten für meinen Sohn auch ein bisschen Schnee. Dann geht es garantiert wieder ab an den Schlittenhang!

 

Erfolgreiche Vernissage – Pressestimmen

Die Vernissage der Ausstellung „Begegnungen in Farbe“ war sehr erfolgreich! Wer möchte, darf sich gerne die beiden Zeitungsartikel zur Ausstellungseröffnung durchlesen. Klickt dafür einfach auf die folgenden Links:

„Besondere Begegnungen in bunten Farben“ (Badische Zeitung, 14.11.2018)

„Begegnungen in Farbe“ (Elztäler Wochenbericht, 08.11.2018)

Danke vielmals an alle Besucher der Vernissage und an jene, die sich die Ausstellung noch anschauen werden.

Liebe Grüße

Frühling am Bach

Am Biederbach im April – Blick talabwärts in Richtung Melchers Brücke und Gasthaus Pflug (Aquarell, 30×40, 2018)

Der Grashalm

Da drinnen im Waldesgrunde,
Am mild beschatteten Bach,
Da steht ein schlanker Grashalm
Und sieht den Wellen nach.

Entwandernd schau’n sie zum Halme
Mit Silberblicken empor,
Da beugt er sich liebend hinunter,
Küßt Welle für Welle zuvor.

Da scharen die zärtlichen Wellen
Liebkosend sich um ihn her
Und tragen ihn, leis‘ umarmend,
Mit sich hinaus ins Meer.

Johann Kleinfercher

 

Quelle: http://gedichte.xbib.de/_Grashalm_gedicht.htm