Pfauenauge

Leuchtender Herbst – Pfauenauge auf Chrysanthemen (Acryl auf Leinwand, 30×30, 2017)

 

Hier das dritte Bild in meinen Sommerferien, das zugegebenermaßen schon letzte Woche, noch vor der ersten Ausstellung in Biederbach entstand. Erst habe ich gedacht, dass die Farbenpracht des Pfauenauges auf dem Aprikot der Chrysanthemenblüten gar nicht so recht zur Geltung kommt. Doch irgendwie ergänzen sich Schmetterling und Blumen doch ganz gut.

Dieses Bild war das jüngste auf der Ausstellung am letzten Wochenende, von der ich euch ganz kurz berichten möchte: Wie schon im letzten Jahr habe ich mich wieder für die „Bauzaunvariante“ entschieden und diese mit weißen Tüchern als Hintergrund abgehängt. Rund fünf Stunden war ich letzten Freitag mit dem Aufbau beschäftigt, bei dem mich mein Mann tatkräftig unterstützt hat (vielen Dank, mein Schatz!). Über drei Festtage hinweg kamen dann immer wieder Besucher und haben die Bilder meiner Kollegen/innen sowie meine Werke auf sich wirken lassen. Das Schöne an dieser Ausstellung war, dass ganz unterschiedliche Stile für jeden Geschmack dabei waren: So habe ich viele Bilder aus der Heimat und Tierporträts sowie Bleistiftzeichnungen gezeigt, Robert Klausmann vor allem Landschaften aus Norddeutschland und Susanne Burger stellte einige ihrer riesigen und beeindruckenden Bühnenbilder sowie abstrakte Leinwandmalereien aus. Diese Mischung hat schließlich ein breites Publikum angezogen und das oft traditionelle, fröhliche Fest insofern bereichert, da man in der Halle etwas Abstand zur Musik und den vielen Menschen bekommen und ein bisschen Ruhe finden konnte.

Am Sonntagnachmittag habe ich dann recht spontan noch umsonst Kinderschminken angeboten, was von den jungen Festbesuchern gerne angenommen wurde. Insgesamt war die Ressonanz zu meinen Bildern sehr positiv; viele wussten nicht, dass ich male und waren daher überrascht, dass ich inzwischen doch so viele Exponate ausstellen kann. Natürlich habe ich dann auch Werbung für die kommende Ausstellung im Kurhaus in Freiamt gemacht. Doch bevor es dort in die heiße Phase geht, werden mein Mann, meine Kinder und ich erst einmal in den Urlaub fahren. Auf diese Auszeit freuen wir uns nun wirklich sehr ;-).

Ganz liebe Grüße

Guck a mol – Lueg e mol

Guck a mol/Lueg e mol – Blick von Wanderweg zum Hünersedelturm nach Freiamt in Richtung Vogesen/Freiamt (Aquarell, 24×32, 2017)

 

Zweite Ferienwoche-zweites Bild. Ich hoffe, dass ich meinem Vorsatz, jede Woche ein Bild zu malen, treu bleiben kann ;-). Doch nun steht als erstes die Ausstellung auf dem Dorffest in Biederbach an. Drei spannende Tage beginnen!

Viele Grüße

Merken

Merken

Merken

Ausstellungssommer

Nicht mehr lange und für mich beginnt der „Ausstellungssommer“: Ich werde sowohl im August als auch im September jeweils eine Ausstellung bestreiten. Alle Leser sind natürlich ganz herzlich eingeladen, meine Ausstellungen zu besuchen! Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Zeit finden würdet, zu kommen. Hier nun die Eckdaten:

12.08.-14.08.2017:

Dorffest Biederbach – Gemeinschaftsausstellung des KreativKreises Biederbach in der Schwarzwaldhalle in Biederbach, Eintritt ist frei. Ausgestellt werden ausgewählte Aquarelle, Acrylbilder und Bleistiftzeichnungen (Manuela Weber), Aquarelle (Robert Klausmann) sowie großformatige Leinwandmalereien und Bühnenbilder (Susanne Burger).

03.09.-29.09.2017:

Ausstellung „Hier und da – Impressionen aus der Heimat und der Ferne“ im Kurhaus Freiamt. Die Vernissage mit kleinem Umtrunk findet am 03.09.2017 um 15 Uhr statt. Auch dazu möchte ich euch herzlich einladen.

Natürlich bin ich schon ziemlich aufgeregt und es kommt die nächsten Woche noch einige Arbeit im organisatorischen Bereich auf mich zu – drückt mir die Daumen, dass beide Ausstellungen gelingen ;-). Bis bald!

Eure

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Alte Zeiten

Alte Zeiten – Hochburg bei Emmendingen (Aquarell, 20×30, 2017)

 

Noch eine Burg, noch mehr historisches Gemäuer. Dieses Mal allerdings nur ein Ausschnitt von der Hochburg bei Emmendingen, am Rande des Schwarzwaldes. Diese Festungsanlage ist eine der größten am Oberrhein und immer einen Ausflug wert.

Wallfahrt

Wallfahrt – Wallfahrtskirche unserer lieben Frau vom Hörnleberg (Bleistift, A4, 2017)

 

Wenn‘ s mal schnell gehen muss…

… dann versuche ich mich zwischendurch an Bleistiftzeichnungen. Hier ein Novum, nämlich ein mit Bleistift gezeichnetes Gebäude. Diese herrliche Wallfahrtskirche steht auf dem Hörnleberg im Oberen Elztal. Man sieht sie aus verschiedenen Tälern in verschiedenen Gemeinden. Der Hörnleberg ist mitsamt seiner Kirche eine Art Orientierungspunkt, da er mit rund 905 m die übrigen, umliegenden Berge überragt. Dazu kommt sein Stellenwert als Wallfahrtsort, der ein Magnet für die Einheimischen, aber auch für Pilger aus der gesamten Region darstellt. Nebenbei ist er aber auch ein wundervolles Ziel für Wanderer oder Mountenbiker – der Blick von oben ins Elztal ist nämlich atemberaubend.

Eleganz

Eleganz – Schwalbenschwanz auf Sommerflieder (Acryl auf Leinwand, 60×80, 2017)

 

Wilhelm Busch

Der Ruhm

Der Ruhm wie alle Schwindelware,
Hält selten über tausend Jahre.
Zumeist vergeht schon etwas eh’r
Die Haltbarkeit und die Kulör.

Ein Schmetterling voll Eleganz,
Genannt der Ritter Schwalbenschwanz,
Ein Exemplar von erster Güte,
Begrüßte jede Doldenblüte
Und holte hier und holte da
Sich Nektar und Ambrosia.

Mitunter macht er sich auch breit
In seiner ganzen Herrlichkeit
Und zeigt den Leuten seine Orden
Und ist mit Recht berühmt geworden.

Die jungen Mädchen fanden dies
Entzückend, goldig, reizend, süß.

Vergeblich schwenkten ihre Mützen
Die Knaben, um ihn zu besitzen.

Sogar der Spatz hat zugeschnappt
Und hätt‘ ihn um ein Haar gehabt.

Jetzt aber naht sich ein Student,
Der seine Winkelzüge kennt.

In einem Netz mit engen Maschen
Tät er den Flüchtigen erhaschen,
Und da derselbe ohne Tadel,
Spießt er ihn auf die heiße Nadel.

So kam er unter Glas und Rahmen
Mit Datum, Jahreszahl und Namen
Und bleibt berühmt und unvergessen,
Bis ihn zuletzt die Motten fressen.

Man möchte weinen, wenn man sieht,
Daß dies das Ende von dem Lied.

 

Quelle: http://www.wilhelm-busch-seiten.de/gedichte/letzt88.html

Merken