Frühling am Bach

Am Biederbach im April – Blick talabwärts in Richtung Melchers Brücke und Gasthaus Pflug (Aquarell, 30×40, 2018)

Der Grashalm

Da drinnen im Waldesgrunde,
Am mild beschatteten Bach,
Da steht ein schlanker Grashalm
Und sieht den Wellen nach.

Entwandernd schau’n sie zum Halme
Mit Silberblicken empor,
Da beugt er sich liebend hinunter,
Küßt Welle für Welle zuvor.

Da scharen die zärtlichen Wellen
Liebkosend sich um ihn her
Und tragen ihn, leis‘ umarmend,
Mit sich hinaus ins Meer.

Johann Kleinfercher

 

Quelle: http://gedichte.xbib.de/_Grashalm_gedicht.htm
Advertisements

Fasnetsundig

Fasnetsundig – Umzugstreiben am Fasnachtssonntag in Elzach (Aquarell und Bleistift, ca. 42×60, 2018)

Wilder Mann II

Bereit für d’Fasnet?! – Schuttig mit Bart- bzw. Wildmännerlarve (Aquarell und Bleistift, 24×32, 2018)

Alle Jahre wieder reizt es mich, kurz vor Fasnacht die einheimische Narrengestalt zu malen: Hier sieht man einen Schuttig (roten Zottler) mit einer Bart- bzw. Wildmännerlarve. Diese Larve (Maske aus Holz) zeichnet sich durch die besondere Lockenpracht an der Stirn und im Bart aus. Wie bei den Bleistiftzeichnungen auch, würde ich gerne eine Schuttig-Serie machen. Als nächstes habe ich einen Rägemolli im Blick. Mal schauen, wann ich die Zeit dazu finde… ;-).

Liebe Grüße

Wilder Mann

Wilder Mann – Schuttig „Fratz“/Elzach (Bleistift, DIN A4, 2017)

Kaum ist Weihnachten vorbei, geht es schon wieder auf d’Fasnet (Fasnacht) zu. Als Einstieg in die närrische Zeit eine Bleistiftzeichnung eines Schuttigs, die bereits im Vorjahr entstanden ist (leider ist die Fotografie etwas unscharf, da ich diesen „wilden Mann“ hinter Glas im Zaum halten muss und ihn daher im Rahmen abgelichtet habe ;-)).

Viele Grüße

 

Frohe Weihnachten!

Erster Schnee – Ortsteil Kirchhöf in Biederbach im November (Aquarell, 30×40, 2016)

 

Joseph von Eichendorff

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

 

Ich wünsche Euch allen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit im Kreise eurer Familien und Freunde!

Liebe Grüße

Durchatmen

Durchatmen – Blick von der Kirchhöf in Richtung Schlegelsberg, Biederbach (Aquarell, 56×20, 2017)

 

(I) Atmen, du unsichtbares Gedicht!

Atmen, du unsichtbares Gedicht!
Immerfort um das eigne
Sein rein eingetauschter Weltraum. Gegengewicht,
in dem ich mich rhythmisch ereigne.

Einzige Welle, deren
allmähliches Meer ich bin;
sparsamstes du von allen möglichen Meeren, –
Raumgewinn.

Wieviele von diesen Stellen der Räume waren schon
innen in mir. Manche Winde
sind wie mein Sohn.

Erkennst du mich, Luft, du, voll noch einst meiniger Orte?
Du, einmal glatte Rinde,
Rundung und Blatt meiner Worte.

Rainer Maria Rilke  (1875-1926)

Geglückte Vernissage

Am Sonntag war der lang ersehnte Tag gekommen: Meine erste große Ausstellung im Kurhaus Freiamt wurde mit einer echten Vernissage eröffnet. Es kamen unzählige Verwandte, Freunde und Bekannte, aber auch einige Fremde, die meine Ausstellung unter dem Titel „Hier und da“ interessierte. Die Presse war da und die Kuramtsleiterin hat die Veranstaltung eröffnet. Alles war wirklich gut vorbereitet – die Bilder habe ich mit meinem Mann zusammen am Vortag in einem achtstündigen Kraftakt aufgehängt, geputzt, Schilder angebracht, Preislisten und Kärtchen ausgelegt. Es gab Kuchen und Sekt, für die vielen Kinder Kekse und O-Saft. Alles lief glatt, bis zu dem Moment, als wir mit den Ansprachen beginnen wollten und… und meine Rede nicht mehr auffindbar war!?! Ich habe gekramt, gesucht, habe das Auto durchforstet und wurde nicht fündig. Glücklicherweise habe ich den Text im Vorfeld in Ruhe niedergeschrieben und ein paar Mal geübt, sodass ich es mir zutraute, frei zu sprechen. „Zum Glück haben Sie frei erzählt“, meinte die Kuramtsleiterin im Anschluss, „besser wäre es mit dem Textblatt nicht gegangen“. Alles in allem war dies also ein gelungener Auftakt und es hat mich gefreut, dass die Bilder und die Ausstellungseröffnung so gut angekommen sind. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Gäste!

Da auch die Presse von der Vernissage berichtete, habe ich einfach die Links zu den beiden Zeitungsartikeln unten aufgeführt. Viel Spaß beim Lesen!

„Wie schön es bei uns ist!“ (veröffentlicht am Mi, 06. September 2017 auf badische-zeitung.de)

„Kontrast zwischen Heimat und Ferne“(Emmendinger Tor vom 06.09.2017, S. 6)

 

Viele liebe Grüße von

 

Merken

Merken

Merken

Merken