Frühling am Bach

Am Biederbach im April – Blick talabwärts in Richtung Melchers Brücke und Gasthaus Pflug (Aquarell, 30×40, 2018)

Der Grashalm

Da drinnen im Waldesgrunde,
Am mild beschatteten Bach,
Da steht ein schlanker Grashalm
Und sieht den Wellen nach.

Entwandernd schau’n sie zum Halme
Mit Silberblicken empor,
Da beugt er sich liebend hinunter,
Küßt Welle für Welle zuvor.

Da scharen die zärtlichen Wellen
Liebkosend sich um ihn her
Und tragen ihn, leis‘ umarmend,
Mit sich hinaus ins Meer.

Johann Kleinfercher

 

Quelle: http://gedichte.xbib.de/_Grashalm_gedicht.htm
Advertisements

Lust auf Frühling?!

Lust auf Frühling – Schmetterlinge treffen auf Vergissmeinnicht (Acryl auf Leinwand, 30×70, 2018)

 

Frühlingstraum

Ich träumte von bunten Blumen,
So wie sie wohl blühen im Mai,
Ich träumte von grünen Wiesen,
Von lustigem Vogelgeschrei.

Und als die Hähne krähten,
Da ward mein Auge wach;
Da war es kalt und finster,
Es schrien die Raben vom Dach.

Doch an den Fensterscheiben
Wer malte die Blätter da?
Ihr lacht wohl über den Träumer,
Der Blumen im Winter sah?

Ich träumte von Lieb um Liebe,
Von einer schönen Maid,
Von Herzen und von Küssen,
Von Wonn und Seligkeit.

Und als die Hähne krähten,
Da ward mein Herze wach;
Nun sitz ich hier alleine
Und denke dem Traume nach.

Die Augen schließ ich wieder,
Noch schlägt das Herz so warm.
Wann grünt ihr Blätter am Fenster?
Wann halt ich dich, Liebchen, im Arm?

 

Wilhelm Müller

 

Nach der Eiseskälte hat es nun auch wieder geschneit… . Dazu kommt diese Grippewelle, die uns auch erwischt hat. Das Bild wie auch das Gedicht spiegeln meine Sehnsucht nach Wärme, Sonne und zarten Blumendüften wieder – hoffentlich kommt er bald, der Frühling!

Liebe Grüße

 

 

Wallfahrt

Wallfahrt – Wallfahrtskirche unserer lieben Frau vom Hörnleberg (Bleistift, A4, 2017)

 

Wenn‘ s mal schnell gehen muss…

… dann versuche ich mich zwischendurch an Bleistiftzeichnungen. Hier ein Novum, nämlich ein mit Bleistift gezeichnetes Gebäude. Diese herrliche Wallfahrtskirche steht auf dem Hörnleberg im Oberen Elztal. Man sieht sie aus verschiedenen Tälern in verschiedenen Gemeinden. Der Hörnleberg ist mitsamt seiner Kirche eine Art Orientierungspunkt, da er mit rund 905 m die übrigen, umliegenden Berge überragt. Dazu kommt sein Stellenwert als Wallfahrtsort, der ein Magnet für die Einheimischen, aber auch für Pilger aus der gesamten Region darstellt. Nebenbei ist er aber auch ein wundervolles Ziel für Wanderer oder Mountenbiker – der Blick von oben ins Elztal ist nämlich atemberaubend.

Eleganz

Eleganz – Schwalbenschwanz auf Sommerflieder (Acryl auf Leinwand, 60×80, 2017)

 

Wilhelm Busch

Der Ruhm

Der Ruhm wie alle Schwindelware,
Hält selten über tausend Jahre.
Zumeist vergeht schon etwas eh’r
Die Haltbarkeit und die Kulör.

Ein Schmetterling voll Eleganz,
Genannt der Ritter Schwalbenschwanz,
Ein Exemplar von erster Güte,
Begrüßte jede Doldenblüte
Und holte hier und holte da
Sich Nektar und Ambrosia.

Mitunter macht er sich auch breit
In seiner ganzen Herrlichkeit
Und zeigt den Leuten seine Orden
Und ist mit Recht berühmt geworden.

Die jungen Mädchen fanden dies
Entzückend, goldig, reizend, süß.

Vergeblich schwenkten ihre Mützen
Die Knaben, um ihn zu besitzen.

Sogar der Spatz hat zugeschnappt
Und hätt‘ ihn um ein Haar gehabt.

Jetzt aber naht sich ein Student,
Der seine Winkelzüge kennt.

In einem Netz mit engen Maschen
Tät er den Flüchtigen erhaschen,
Und da derselbe ohne Tadel,
Spießt er ihn auf die heiße Nadel.

So kam er unter Glas und Rahmen
Mit Datum, Jahreszahl und Namen
Und bleibt berühmt und unvergessen,
Bis ihn zuletzt die Motten fressen.

Man möchte weinen, wenn man sieht,
Daß dies das Ende von dem Lied.

 

Quelle: http://www.wilhelm-busch-seiten.de/gedichte/letzt88.html

Merken

Hase, Huhn und Kressemann

Nach vielen „künstlerischen“ Beiträgen, habe ich seit langer Zeit wieder ein bisschen was aus unserem Familienleben für euch:

In den letzten, schon fast frühsommerlichen Tagen haben sich die Kinder und ich viel im Garten aufgehalten, Sonne getankt und uns an den Blumen gefreut, die nun alle blühen. Mein Sohn hat vor dem Spielhaus inzwischen zwei kleine Hochbeete mit seinem Papa angelegt. Dies ist wirklich eine tolle Sache, da unser Großer sich nun um die Keimlinge in den Beeten kümmern muss und dadurch Verantwortung übernimmt. Dann haben meine Kinder und ich auch mit Begeisterung Kressemännchen gebastelt, die zwischenzeitlich eine richtig tolle Sturmfrisur haben. Ein bisschen zusätzliche „Osterdeko“ ist auch noch entstanden: Neben den bemalten Eiern, die die Kinder aus der Kita mitgebracht haben, haben mein Sohn und ich osterliche Bügelperlenbilder kreiert und mit meiner Tochter habe ich ein Kaffeefilterhuhn gebastelt. Nun kann Ostern also kommen – einzig das Eierfärben steht noch aus :-).

Ich wünsche euch allen schöne, erholsame Osterfeiertage!

Liebe Grüße

 

Merken

Aufbruch

Aufbruch – Admiral im Wald bei St. Roman (Acryl auf Leinwand, 40×40, 2017)

 

Ludwig Uhland

Frühlingsglaube

Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun muß sich alles, alles wenden.

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste, tiefste, Tal:
Nun, armes Herz, vergiß der Qual!
Nun muß sich alles, alles wenden.

(Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/buch/ludwig-uhland-gedichte-5084/41)