Loslassen

Loslassen – Strand mit Meer auf Sao Miguel/Azoren (Aquarell, 24×32, 2017)

Erster Ferientag in BaWü und erstes Bild in meinen Ferien. Heute morgen bin ich beim Stöbern in meinem Fotoarchiv auf diesen Strand gestoßen: 2006 waren mein Mann und ich auf Hochzeitsreise auf mehreren Azoreninseln. Die Azoren sind traumhaft schön und waren damals auch herrlich ursprünglich. Es gab noch kaum Touristen (sowie nur ganz wenige Reiseanbieter) und man traf auf jeder Insel immer wieder die gleichen Reisenden. Geprägt sind die Azoren weit draußen im Atlantik von heißen Quellen und erloschenen Vulkanen. Die Inseln sind grün und sehr fruchtbar, die Menschen leben vor allem von der Landwirtschaft. Dieser Strandabschnitt liegt auf der größten Azoreninsel namens Sao Miguel. Das Bild drückt mein momentanes Gefühl aus, loszulassen, die Seele baumeln zu lassen und ein bisschen mehr als sonst, in den Tag hineinzuleben.

Liebe Grüße von

Merken

Alte Zeiten

Alte Zeiten – Hochburg bei Emmendingen (Aquarell, 20×30, 2017)

 

Noch eine Burg, noch mehr historisches Gemäuer. Dieses Mal allerdings nur ein Ausschnitt von der Hochburg bei Emmendingen, am Rande des Schwarzwaldes. Diese Festungsanlage ist eine der größten am Oberrhein und immer einen Ausflug wert.

Stolz – Eilean Donan Castle

Stolz – Eilean Donan Castle/Schottland (Aquarell, 30×40, 2017)

 

Das Bettelmädchen

Das Bettelmädchen lauscht am Tor,
Es friert sie gar zu sehr.
Der junge Ritter tritt hervor
Und wirft ihr hin den Mantel
Und spricht: „Was willst du mehr?“

Das Mädchen sagt kein einzig Wort,
Es friert sie gar zu sehr.
Dann geht sie stolz und glühend fort
Und läßt den Mantel liegen
Und spricht: „Ich will nichts mehr!“

Christian Friedrich Hebbel

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?

Mediterran – Punta San Vigilio am Gardasee, Italien (Aquarell, ca. 40×50, 2017)

 

Johann Wolfgang von Goethe

Mignon

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn,
Im dunklen Laub die Goldorangen glühn,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht?
Kennst du es wohl?
Dahin, dahin
Möcht ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn!

Kennst du das Haus? Auf Säulen ruht sein Dach.
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach,
Und Marmorbilder stehn und sehn mich an:
Was hat man dir, du armes Kind, getan?-
Kennst du es wohl?
Dahin, dahin
Möcht ich mit dir, o mein Beschützer, ziehn!

Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg?
Das Maultier sucht im Nebel seinen Weg.
In Hoehlen wohnt der Drachen alte Brut.
Es stuerzt der Fels und über ihn die Flut.
Kennst du ihn wohl?
Dahin, dahin
Geht unser Weg.
O Vater, lass uns ziehn!

 

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/buch/johann-wolfgang-goethe-gedichte-3670/39

Merken

Neues Design – neues Bild

Nun besteht dieser Blog seit fast zwei Jahren und irgendwie hatte ich das Gefühl, er müsste sich optisch ein bisschen verändern. Das Verspielte gefiel mir nicht mehr und daher habe ich mich für ein etwas klareres und moderneres Design entschieden. Mal schauen, vielleicht werde ich nach und nach auch die Darstellung der einzelnen Seiten verändern und etwas Frühjahrsputz machen.

Anbei auch noch ein neues Bild – mal wieder eine Sylterinnerung. Das Foto ist ursprünglich blasser, doch ich hatte Lust auf Farbe und versucht, eine frühsommerliche Stimmung zu erzeugen (wobei die Farben beim Original heller und auch etwas freundlicher sind). Ich schaue dieses Aquarell gerade sehr gerne an und träume mich dabei in den hohen Norden…

 

sylt-list
Sommerbrise – bei List auf Sylt (Aquarell, 30×40, 2017)

Liebe Grüße

Unterschrift