Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da…

„Der Herbst ist da“ ist eines unserer Lieblingsherbstlieder. Zu dem heutigen Wetter passt es wirklich prima wenn es heißt:

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
er bringt uns Wind, hei hussassa!
Schüttelt ab die Blätter,
bringt uns Regenwetter.
Heia hussassa, der Herbst ist da!“

Passend zu Lied und Wetter, gibt es bei uns zuhause nun auch die entsprechende Deko: Gestern haben meine Tochter und ich fleißig Fliegenpilze und Igel aus Papierresten gebastelt. Die Kleine hat auch eine Eule mit blauen (Finger)Flügeln gestaltet und natürlich haben wir vor ein paar Tagen – als noch herrlichstes Oktoberwetter war – auf dem Balkon draußen Kürbisse nach gezeichneten (sehr gruseligen ;-)) Vorlagen meines Sohnes ausgehöhlt und in der Weinkiste am Hauseingang drapiert. Die naturbelassene Herbstgirlande im Flur habe ich in einer spontanen Aktion abends aus getrockneten Blättern, Eicheln und Lampionblumen zusammengebunden und die Kürbisse von letztem Jahr aus alten Stricksocken haben ein warmes Plätzchen auf dem Kachelofen gefunden. Das ganze Arrangement vor und im Hausb bleibt nun noch rund fünf Wochen an Ort und Stelle, bevor dann die Adventszeit wieder zu neuen Bastelaktionen einlädt. Das Herbstbasteln hat jedenfalls schon sehr viel Spaß gemacht.

Bis bald

Eure

Merken

Advertisements

Durchatmen

Durchatmen – Blick von der Kirchhöf in Richtung Schlegelsberg, Biederbach (Aquarell, 56×20, 2017)

 

(I) Atmen, du unsichtbares Gedicht!

Atmen, du unsichtbares Gedicht!
Immerfort um das eigne
Sein rein eingetauschter Weltraum. Gegengewicht,
in dem ich mich rhythmisch ereigne.

Einzige Welle, deren
allmähliches Meer ich bin;
sparsamstes du von allen möglichen Meeren, –
Raumgewinn.

Wieviele von diesen Stellen der Räume waren schon
innen in mir. Manche Winde
sind wie mein Sohn.

Erkennst du mich, Luft, du, voll noch einst meiniger Orte?
Du, einmal glatte Rinde,
Rundung und Blatt meiner Worte.

Rainer Maria Rilke  (1875-1926)