Puppenmama

Unsere kleine Tochter ist nun 1 1/2 Jahre alt und schon eine richtige Puppenmama: Die Puppe wird gefüttert, ihr wird „vorgelesen“ (also ein Buch verkehrt herum hingehalten und eine lustige Lautfolge dahergeplappert 🙂 ) und sie wird gewickelt; ab und zu landet sie zugegebener Maßen auch in irgendeiner Ecke und fristet für ein paar Tage ein einsames Dasein. Da sich aber unsere Süße doch in sehr regelmäßigen Abständen um ihr Baby kümmert und oft mit ihrer „Mama“ im Bettchen schläft (woher Puppa das nur hat…;-)) musste ein Schlafsäckchen her. Nicht dass sich das Kleine freistrampelt und bei den eher kühlen Temperaturen nachts friert! Eine sehr einfache Anleitung für den Minischlafsack findet ihr unter http://www.heikeleien.de/anleitung-f%C3%BCr-einen-puppenschlafsack/ . Ich habe als Innenstoff einen alten, aber nicht mehr getragenen dünnen Fleecepulli genommen, man kann aber auch Jersey oder Frottee nehmen.

Puppenschlafsack

Nun hat also auch die Babypuppe ein warmes Säcklein und unser Mäuschen hat Spaß daran, die Puppe reinzustecken und schnell wieder rauszuholen – sonst könnte Mama ja auf den Gedanken kommen, dass Kind und Puppe müde sind und beide ins Bett verfrachten… . Dann doch lieber nochmal eine Runde füttern, wickeln und spazieren gehen :-).

Ein schönes Wochenende wünscht Euch

Unterschrift